"Rape revisited" - Lesung mit Mithu Sanyal und anschließender Podiumsdiskussion

Warum wir über sexualisierte Gewalt sprechen, wie wir darüber reden

Die Silvesternacht 2015/16 in Köln, Pussy-Grabbing Kommentare des amerikanischen Präsidenten, date rape, ...
Am Thema Vergewaltigung entzünden sich immer wieder erbitterte Debatten, manifestiert sich
die Haltung der gesamten Gesellschaft gegenüber Geschlecht, Sexualtität und Verletzbarkeit.
Doch trotz breiter medialer Berichterstattung gibt es bis jetzt keine umfassende sachliche Auseindersetzung mit diesen Zusammenhängen. Mithu M. Sanyal schließt diese Lücke.
Sie zeichnet nach, wie über die Jahrhunderte nicht nur Sexualität, sondern auch Gewalt,
gegendert wurde und betrachtet in diesem Zusammenhang auch die Rolle, die Rassismus spielt.
Von Augustinus bis #ichhabenichtangezeigt, über Foucalt, feministischen Kämpfe um die Anerkennung von Vergewaltigung bis hin zu Transrechten geht Sanyal der Frage nach, wie Vergewaltigung gesellschaftlich verhindert werden kann.
Was heißt "Nein heißt Nein"? Was heißt "Ja heißt Ja"? und was bedeutet Konsens wirklich?

Detailinfos

Termin: 23.11.2017, um 18:00 Uhr
Ort: Gstättengasse 10, Säulenraum, 5020 Salzburg
Moderation: Gabriele Rothuber, Verein Selbstbewusst / HOSI Salzburg

Anmeldungen: make it - Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg
Teresa Lugstein, 0662/ 8042 2171
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Frauenbüro der Stadt Salzburg, make it - Büro für Mädchenförderung, Referat Frauen, Diversität, Chancengleichheit des Landes Salzburg, Verein Selbstbewusst, Frauennotruf, FrauenGesundheitsZentrum Salzburg, Gend up, Männerwelten.

mit freundlicher Unterstützung der Salzburger Gebietskrankenkasse

 

Geleitete Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit Essstörungen

Im September 2017 startet die geleitete Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit Essstörungen im FrauenGesundheitsZentrum Salzburg.

Oftmals fühlen sich Eltern und Angehörige von Menschen, die eine Essstörung haben, allein gelassen und ohnmächtig. Ziel der Selbsthilfegruppe ist es im gemeinsamen Gespräch besser mit Betroffenen umzugehen, Fehler im Verhalten zu erkennen und zu verändern und positive Erfahrungen auszutauschen.

Referentin: Caroline Prantner-Kaltenegger
Termine: 14.09., 12.10., 23.11. und 28.12.2017, jeweils um 19:00 Uhr
Ort: FrauenGesundheitsZentrum Salzburg, Ferdinand-Hanusch-Platz 1 / 2. Stock (AVA-Hof)
Beitrag: EUR 20,00 (für die Teilnahme an den oben vier genannten Terminen)

Geschlossene Gruppe, Neueinstieg ab Jänner 2018 wieder möglich! Anmeldungen dazu jederzeit.

Rückfragen erbeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Tel.: 0662/44 22 55