"Gesundheit ist die Fähigkeit lieben und arbeiten zu können."

S. Freud

Herzlich willkommen auf der Website des FrauenGesundheitsZentrums Salzburg.

Wir möchten Sie in der Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit unterstützen –
mit persönlicher Beratung und mit Bildungsangeboten.

 

Anlässlich des Internationalen Frauentags möchte das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
den Scheinwerfer auf die Gesundheit der Frauen werfen.

Gesundheit ist auch eine Frage des Geschlechts: Frauen sind anders krank als Männer - nicht nur im gynäkologischen Bereich. Erstaunliches bringen neue Forschungsergebnisse ans Licht und hoffentlich ins Bewusstsein der Frauen (und auch Ärzt*innen). Frauen stehen in vielen Bereichen des Lebens unter Optimierungsdruck - noch besser, noch schöner und noch perfekter zu sein. Das kann Ihre Gesundheit gefährden. Aber auch der vermeintliche biologische Unterschied hat gravierende Auswirkungen. So ist der Herzinfarkt die häufigste Todesursache bei Frauen und zeigt auch andere Symptome als bei Männern. Medikamente wirken bei Männern und Frauen unterschiedlich und doch werden sie fast ausschließlich an Männern erforscht.
Worum es bei Frauengesundheit, Gender-Medizin, dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg geht und was das für Frauen und ihre Gesundheit heißt, ist Inhalt dieses Vortrages.

Termin: Freitag, 06. März 2020, um 17:00 Uhr
Referentin: Mag.a Aline Halhuber-Ahlmann
Ort: FrauenGesundheitsZentrum Salzburg, Alpenstraße 48 / 1. Stock, 5020 Salzburg
Beitrag: = kostenloses Angebot =
Anmeldungen erbeten unter 0662/44 22 55 oder per mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bewohnerservice Salzburg Süd/Diakoniewerk Salzburg

 

Eine Rückschau auf 25Jahre Arbeit in der Frauengesundheit (von Aline Halhuber-Ahlmann)


Für uns gilt in Anlehnung an Freud: "Gesundheit ist die Fähigkeit lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können" – daran orientieren wir uns. Frauengesundheit hat immer die individuelle einzelne Frau, das Mädchen im Fokus. Aber auch die Rahmenbedingungen, in denen Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft leben, sind wichtig. Wir bemühen uns mit unseren Angeboten die einzelnen Frau dabei zu unterstützen lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können. Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit sind wichtige individuelle, aber auch gesellschaftliche Faktoren für Gesundheit.

Mit Wissen, Beratungen, Gesprächsrunden und Workshops wollen wir Frauen und Mädchen ermächtigen zu einer guten Gesundheit zu finden – allerdings gibt es gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die das schwer machen und auch diese wollen wir verbessern. Als "zertifizierte Nervensäge" quälte ich so manche Sitzungsteilnehmer*innen, aber wer, wenn nicht wir, soll darauf aufmerksam machen, was Frauen besonders, anders und oft eben  "kränkend" erleben. Als das  Frauengesundheitszentrum vor 25 Jahren anfing, gab es noch deutlich mehr äußere Feinde: Die Medizin, die sich nur am Mann als Norm orientierte, sehr polarisierende Rollenerwartungen an Frauen und Mädchen, deutlich weniger Möglichkeiten sich informiert zu entscheiden, keinen einfachen Zugang zu Verhütungsmittel (leider sind sie immer noch nicht kostenlos)… um nur einige zu nennen – da hat es wirklich viele Verbesserungen  gegeben.

von Mathias Schuh
in Kooperation mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg

Regie/Stück: Mathias Schuh
Spiel: Karoline Schragen
Für Jugendliche ab 13/14 Jahren
Spieldauer: ca. 55 min

Karoline Schragen/Schauspielerin

Essstörungen werden immer häufiger, die Betroffenen immer jünger und es sind auch zunehmend Burschen von dem Thema betroffen. Die Magersucht kommt mittlerweile oft als „ super gesunde Ernährungsumstellung“  getarnt daher, bei der kaum mehr wirklich nährende Lebensmittel gegessen werden. Die Bulimie ist scheinbar eine „Lösung“ für den inneren Konflikt Hunger zu haben, viel essen zu können und doch nicht dick zu werden.

Das Projekt versucht Schüler*innen für dieses Thema zu sensibilisieren, sie auch emotional so zu erreichen,
dass sie aufmerksam werden und sich gegebenenfalls auch helfen lassen.

Die theaterachse bringt gemeinsam mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
das Stück MEINE SCHWESTER AN(N)A ab Jänner 2018 in die Salzburger Klassenzimmer!

MEINE SCHWESTER AN(N)A erzählt die Geschichte von Karin ihrer Schwester Anna, die beide von einer Essstörung betroffen sind und diese ganz unterschiedliche durchleben.
Eine Geschichte, die zeigt, wie eine Essstörung das Leben der Betroffenen beeinflussen und letztlich zerstören kann.

Seit Herbst 2018 hat das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg eine eigene Radiosendung 
"Frauengesundheit in the Air"

Jeden 1. Mittwoch im Monat ab 17:30 Uhr zu hören
auf der radiofabrik

'Frauengesundheit in the Air' vom 05.02.2020:
"Gute Frauenpolitik fördert Frauengesundheit"

"Ungleichbehandlung, feste Rollenzuschreibungen, Gewalt - das alles gefährdet Ihre Gesundheit." - So sollte die Warnung auf der Verpackung eines Frauenlebens lauten. Umso wichtiger, dass sich die Salzburger Frauenpolitik dieser Themen annimmt. Alexandra Schmidt, Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg im Interview mit Aline Halhuber.

Zur Sendung: "Gute Frauenpolitik fördert Frauengesundheit"

 
ZUR SENDUNGSÜBERSICHT

 

Auch für Burschen - Gesundheit ist nicht nur für Mädchen ein wichtiges Thema!

Salzburger Gesundheitsförderungsprojekt vom Institut für Männergesundheit und FrauenGesundheitsZentrum Salzburg bietet Workshops für Burschen und Mädchen zeitgleich und inhaltlich abgestimmt an