"Gesundheit ist die Fähigkeit lieben und arbeiten zu können."

S. Freud

Herzlich willkommen auf der Website des FrauenGesundheitsZentrums Salzburg.

Wir möchten Sie in der Erhaltung oder Wiedererlangung Ihrer Gesundheit unterstützen –
mit persönlicher Beratung und mit Bildungsangeboten.

 

Eine Rückschau auf 25Jahre Arbeit in der Frauengesundheit (von Aline Halhuber-Ahlmann)


Für uns gilt in Anlehnung an Freud: "Gesundheit ist die Fähigkeit lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können" – daran orientieren wir uns. Frauengesundheit hat immer die individuelle einzelne Frau, das Mädchen im Fokus. Aber auch die Rahmenbedingungen, in denen Frauen und Mädchen in unserer Gesellschaft leben, sind wichtig. Wir bemühen uns mit unseren Angeboten die einzelnen Frau dabei zu unterstützen lieben, arbeiten und sich entwickeln zu können. Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit sind wichtige individuelle, aber auch gesellschaftliche Faktoren für Gesundheit.

Mit Wissen, Beratungen, Gesprächsrunden und Workshops wollen wir Frauen und Mädchen ermächtigen zu einer guten Gesundheit zu finden – allerdings gibt es gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die das schwer machen und auch diese wollen wir verbessern. Als "zertifizierte Nervensäge" quälte ich so manche Sitzungsteilnehmer*innen, aber wer, wenn nicht wir, soll darauf aufmerksam machen, was Frauen besonders, anders und oft eben  "kränkend" erleben. Als das  Frauengesundheitszentrum vor 25 Jahren anfing, gab es noch deutlich mehr äußere Feinde: Die Medizin, die sich nur am Mann als Norm orientierte, sehr polarisierende Rollenerwartungen an Frauen und Mädchen, deutlich weniger Möglichkeiten sich informiert zu entscheiden, keinen einfachen Zugang zu Verhütungsmittel (leider sind sie immer noch nicht kostenlos)… um nur einige zu nennen – da hat es wirklich viele Verbesserungen  gegeben.

Wir bemerken, dass es heute aber die vermeintlich individuellen und verinnerlichten Ansprüche und auch Beschränkungen sind, die Frauen krank machen. Gegen diese moralische Selbstverpflichtung zur Selbstoptimierung in allen Lebensbereichen ist leider kein Heilkraut gewachsen. Bewundernswert ist, welch unglaubliche Kraft und Ressourcen Frauen oft entwickeln, wenn es gilt den heftigen Stürmen des Lebens zu trotzen. Manchmal erlauben sie uns, sie dabei zu unterstützen.
Dass Krankheit auch gesellschaftlich zunehmend zum individuellen "Fehler" gemacht wird, trägt nicht zur Gesundung bei. Unsere Arbeit wird nicht weniger werden, auch wenn sich die Themen ändern. Hoffen wir darauf, dass es auch in 25 Jahren noch ein Frauengesundheitszentrum Salzburg gibt!

(Foto: Andreas Kolarik, 24.05.2019)

Seit Herbst 2018 hat das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg eine eigene Radiosendung 
"Frauengesundheit in the Air"

Jeden 1. Mittwoch im Monat ab 17:30 Uhr zu hören
auf der radiofabrik

'Frauengesundheit in the Air' vom 02.10.2019:
"Rundes Yoga für schöne runde Frauen und was es sonst noch so gibt im FrauenGesundheitsZentrum Salzburg"

In der kühleren Jahreszeit ist es schön etwas für sich zu tun und sich gesundheitsfördernde Informationen zu holen. Dank der Räumlichkeiten im Zentrum Herrnau kann das FrauenGesundheitsZentrum Salzburg wieder Gesprächsrunden und Workshops anbieten. „Sexualität nach Schwangerschaft und Geburt“; „Was hält Frauen psychisch gesund“; oder „Wenn Essen zum Problem wird“ ... darüber wird u. a. gesprochen.
Mitmachen heißt es bei "Entspannung und Anspannung", einer Gruppe zum Thema „Solidarität unter Frauen – noch 'IN' oder längst Schnee von gestern?" Oder beim "Runden Yoga für schöne runde Frauen" mit Martina Kreuzer; in einem Interview erzählt sie worum es dabei geht.


Zur Sendung: "Rundes Yoga für schöne runde Frauen und was es sonst noch so gibt im FrauenGesundheitsZentrum Salzburg"

 
ZUR SENDUNGSÜBERSICHT

 

Auch für Burschen - Gesundheit ist nicht nur für Mädchen ein wichtiges Thema!

Salzburger Gesundheitsförderungsprojekt vom Institut für Männergesundheit und FrauenGesundheitsZentrum Salzburg bietet Workshops für Burschen und Mädchen zeitgleich und inhaltlich abgestimmt an

von Mathias Schuh
in Kooperation mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg

Regie/Stück: Mathias Schuh
Spiel: Karoline Schragen
Für Jugendliche ab 13/14 Jahren
Spieldauer: ca. 55 min

Karoline Schragen/Schauspielerin

Essstörungen werden immer häufiger, die Betroffenen immer jünger und es sind auch zunehmend Burschen von dem Thema betroffen. Die Magersucht kommt mittlerweile oft als „ super gesunde Ernährungsumstellung“  getarnt daher, bei der kaum mehr wirklich nährende Lebensmittel gegessen werden. Die Bulimie ist scheinbar eine „Lösung“ für den inneren Konflikt Hunger zu haben, viel essen zu können und doch nicht dick zu werden.

Das Projekt versucht Schüler*innen für dieses Thema zu sensibilisieren, sie auch emotional so zu erreichen,
dass sie aufmerksam werden und sich gegebenenfalls auch helfen lassen.

Die theaterachse bringt gemeinsam mit dem FrauenGesundheitsZentrum Salzburg
das Stück MEINE SCHWESTER AN(N)A ab Jänner 2018 in die Salzburger Klassenzimmer!

MEINE SCHWESTER AN(N)A erzählt die Geschichte von Karin ihrer Schwester Anna, die beide von einer Essstörung betroffen sind und diese ganz unterschiedliche durchleben.
Eine Geschichte, die zeigt, wie eine Essstörung das Leben der Betroffenen beeinflussen und letztlich zerstören kann.

Ergebnisse einer Online-Befragung des Frauengesundheitszentrum Salzburg

630 Frauen gewährten dem Frauengesundheitszentrum Salzburg im Rahmen einer Befragung Einblicke in ihre Einstellungen zu Körper und Sexualität. Die vom Land Salzburg (Ressort Frauen) unterstützte Studie "Einstellung Salzburger Frauen zu Körper und Sexualität" befragte Frauen zu den Themen: Die (Un)-Zufriedenheit mit dem eigenen Körper, Einstellungen zu Schönheitsoperationen, zur eigenen Sexualität, Fragen zur aktuellen Verhütung und dem Erleben der Menstruation, waren Themenbereiche die im Rahmen einer groß angelegten Online-Befragung mit Expertinneninterviews untersucht wurden. Besonders wichtig war dem Frauengesundheitszentrum Salzburg, was Frauen am meisten gesundheitlich belastet und was sie brauchen, um „gesund“ zu bleiben.

Kurzfassung und Langfassung in gedruckter Form kann gern bei uns angefordert werden!
Bestellungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder telefonisch unter 0662/44 22 55

Lesen Sie hier die Ergebnisse:

zur Kurzfassung

zur Langfassung

zur Landeskorrespondenz